Die Marshmallow-Geschichte

Juni 11, 2017

Die Marshmallow-Geschichte

Marshmallows sind in aller Munde - fast jeder liebt sie - und dennoch wissen die wenigsten woher diese Stammen und wie sie entstanden sind. 
Mit diesem kleinen, spannenden Bericht wollen wir für etwas Klarheit sorgen. Viel Spass beim lesen :)!

Heute ist ein Marshmallow vor allem ein Genussprodukt, bestehend hauptsächlich aus Zucker und einigen anderen Zutaten. Ursprünglich aber, wurden Marshmallows aus den Wurzeln des Echten Eibischs (Althaea officinalis) hergestellt. Ihr Name leitet sich von der englischsprachigen Bezeichnung marshmallow (deutsch: Sumpf-Malve) für diese Pflanze ab. Der Echte Eibisch ist eine Heilpflanze, die seit langer Zeit in Europa verwendet wird. Die Wurzeln des Eibischs sondern eine klebrige, weisse Substanz ab, die im nördlichen Europa vor der Verwendung von Gummi arabicum und ähnlichen klebenden Substanzen auch als Klebstoff verwendet wurde. Die medizinische Verwendung lässt sich mindestens bis ins 11. Jahrhundert zurückverfolgen, als süsse, kandierte Stücke der Eibischwurzel als Mittel gegen Erkältungen eingesetzt wurden.

Die Franzosen nutzten die Eigenschaften der Eibischwurzel als erste für kulinarische anstatt für medizinische Zwecke. Aus aufgeschlagenem Eiweiss, Zucker und den klebrigen Inhaltsstoffen der Eibischwurzel produzierten sie Pate de guimauve, den Vorläufer der Marshmallows. Sie wurden also nicht von den Amerikaner erfunden, wie viele meinen.

Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Substanzen des Eibischs aus Kostengründen durch Gelatine ersetzt. In ursprünglicher Form ist dieser Vorläufer der Marshmallows noch als Eibischteig erhältlich und soll husten- und reizlindernd wirken.

Übrigens: Der botanische Name althaea leitet sich von dem griechischen Wort λθειν (álthein) ab, dass so viel wie heilen bedeutet. Im Volksmund findet man für die Pflanze auch Bezeichnungen wie Althee, Ater Thee, Samtpappel, Ibischwurz, Heilwurz, Weisse Malve, Sumpfmalve, Adewurz oder Schleimwurz. Das Wort Malve geht über lateinisch malve und griechisch maláche auf eine Mittelmeersprache zurück.
Quelle: Wikipedia